Impressum
 


 
 


Heiliger Abend - Heilige Nacht



Das Jahr geht zur Neige und die Weihnachtszeit ist aufgeblüht. An den Fenstern Weihnachtsschmuck in den Straßen leuchtende Weihnachtssterne und eine wundervolle Weihnachtsbeleuchtung die uns den Weg in die vielen Läden weist, in deren Auslagen die buntesten Weihnachtsträume liegen, von Puppen, Eisenbahnen, Schaukelpferde über Goldringe, Halsketten und Uhren bis hin zu Handwerkgeräte die, man mag es kaum glauben, auch zu Weihnachten die Herzen der Handwerker höher schlagen lassen.
Der Weihnachtsmarkt mit Glühwein und anderen Heißgetränken, verführen uns zum Innehalten, zum Plauschen mit Freunden oder Fremden.

Weihnachtszeit frohe Zeit - recht besinnlich sollte sie sein!!

Aber dann ist es endlich soweit und der Heilige Abend steht vor der Tür. Die Stimmern werden leiser, ja selbst der Straßenlärm dämpft seine Stimme in der Heiligen Nacht.
Um euch das Warten etwas zu verkürzen habe ich euch hier einige Weihnachtstexte zur Verfügung gestellt. Einige sind antiquarischen Büchern entnommen, andere von Emilia.



Viel Freude beim Lesen






Eine Weihnachtsstunde



Laß, Liebster, die Lampe noch stehen
und rücke mit mir zum Kamin,
und laß in die Flammen uns sehen
und lauschen dem Zauber darin!

Und lege dein Haupt ans Herz mir
und blicke nicht traurig drein,
daß wir am Heiligen Abend
im Dunkeln sitzen! allein!

Horch, wie im Ofen wispert
die Glut ihr heimlich Lied!
schau, wie ein Lichterreigen
über die Diele zieht!

Draus schwillt's wie ein Singen und Weben
von Märchenherrlichkeit,
drin spielt's wie ein Schwingen und Schweben
von Träumen der Kinderzeit:

als wir noch fromm gebetet
zum lieben Jesuchrist,
der für uns arme Sünder
vom Himmel kommen ist, -

als wir noch nicht verstanden,
warum auf Golgatha
ein brechend Menschenauge
einst mild zur Erde sah.

Und denke der großen Liebe,
die treu bis in den Tod
gerungen und gelitten
für all der Brüder Not!

Und denke des großen Glaubens,
den Er zur Menschheit trug
noch in der letzten Stunde,
da man ans Kreuz ihn schlug!

Und blicke nicht trüb, mein Liebster,
daß Du noch ringst allein!
und hoffe wie Er, daß Einstens
die Goldne Zeit wird sein! - -

Nun sehe dein Auge ich leuchten
und strahlen Eigne Glut,
nun richtet das Haupt dir wieder
empor der alte Mut.

Du bist mein Stolzer, mein Starker!
du führst es Alles aus!
Oh gründe und baue nur weiter
an deinem stolzen Haus! -

Und übers Jahr ist's anders -
neig' her dein Ohr geschwind:
da schmücken wir ein Bäumchen
für ein lieb Menschenkind.

Richard Dehmel






Seite: Seite 1 - Heilige Nacht   Seite 2 - Weihnachtsabend   Seite 3 - Christabend   Seite 4 - Christkind  Seite 5 - Heilig Abend   

 

Die Geburt

   Weihnachtsevangelium
   Weihnachtslieder
   Weihnachtserzählung
   Mechtild v. Magdeburg

Erlebte Weihnachten

   Weihnachtsbriefe
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedanken

Weihnachtsessen

   Suppen
   Fleischgerichte
   Beilagen
   Nachspeisen

Weihnachtsgebäck

   Kuchen
   Kleingebäck

Weihnachtsgedichte

   Nikolausgedichte
   Heilige Nacht
   Weihnachtszeit



   Internet





Weihnachtsgedichte.co
copyright © 2011, carmen jakel



Weihnachtsgedichte.co - Heilige Nacht: Heiliger Abend, Heilig Abend, Heiligabend - Eine Weihnachtsstunde - von Richard Dehmel