Impressum
 


 
 


Kurzgeschichte zu Weihnachten



Das Jahr geht zur Neige und die Weihnachtszeit ist aufgeblüht. An den Fenstern Weihnachtsschmuck in den Straßen leuchtende Weihnachtssterne und eine wundervolle Weihnachtsbeleuchtung die uns den Weg in die vielen Läden weist, in deren Auslagen die buntesten Weihnachtsträume liegen, von Puppen, Eisenbahnen, Schaukelpferde über Goldringe, Halsketten und Uhren bis hin zu Handwerkgeräte die, man mag es kaum glauben, auch zu Weihnachten die Herzen der Handwerker höher schlagen lassen.
Der Weihnachtsmarkt mit Glühwein und anderen Heißgetränken, verführen uns zum Innehalten, zum Plauschen mit Freunden oder Fremden.

Weihnachtszeit frohe Zeit - recht besinnlich sollte sie sein!!

Aber dann ist es endlich soweit und der Heilige Abend steht vor der Tür. Die Stimmern werden leiser, ja selbst der Straßenlärm dämpft seine Stimme in der Heiligen Nacht.
Um euch das Warten etwas zu verkürzen habe ich euch hier einige Weihnachtstexte zur Verfügung gestellt. Einige sind antiquarischen Büchern entnommen, andere von Emilia.



Viel Freude beim Lesen





Gib uns unser täglich Brot!


Ein Weihnachtsbild. 1877

Heil'ger Abend ist's zur Weihnacht. In den Landen weit und breit
Kündet es der Kirchenglocken eh'rner Ruf der Christenheit,
Daß sie nach der Engel Mahnung mög' vergessen all ihr Weh,
Daß sie fröhlich sei und juble: ,,Ehre sei Gott in der Höh'
Und der Friede allen Menschen, die da guten Willens sind,
Weil zu Bethlehem geboren das verheiß'ne Gotteskind;
Der Messias, der Erlösung von der Sünde Schulden bringt,
Der gebenedeite Heiland - jauchze Erde, Himmel singt!" -
Schöne Worte, fromme Mythe! Weiter nichts! Die Menschheit, ach,
Bangt und seufzet ja noch immer in der alten Not und Schmach!
Guten Willens sind wohl viele, aber eine Utopie
Ist trotzdem der holde Friede und der Herzen Harmonie.
Statt Erlösung neue Knechtschaft, wert des Fluches mehr noch fast,
Wie die vor zweitausend Jahren; neue, schwere Sündenlast.
Menschen, Christen - jauchzt ihr wirklich allesamt ohn' Unterschied?
Nein, o nein! für Millionen klingt kein Weihnachtssegenlied,
Von des Jammers schweren Lasten wird nicht ihre Seele frei,
Hört die Welt denn nicht erbebend ihres Elends Fluchgeschrei?
Könnt' zu einem Gott ich beten, und es schlüge an mein Ohr
Dieser Jammer, dieses Schreien, dieser grause Elendschor,
Ließ ich wohl die Hände sinken, schaut' nicht mehr zu Himmelshöh'n,
Und bemühte mich, den Teufel auf der Erde zu versteh'n,
Der gemeinen Selbstsucht Dämon, der da ohne Ruh' und Rast
Allgewärtig, ohn' Erbarmen, grausam seine Opfer faßt,
Um zu quälen, zu zerrütten ihren Körper, ihren Geist,
Und sie nimmer loszulassen, bis der Tod sie ihm entreißt.
Menschen, Ebenbilder Gottes, kommt, ich zeig' euch unverhüllt,
Wie an zweien euresgleichen sich das Elendslos erfüllt!

Abend ist's, doch welch' ein Abend! Rauher Wind vom Norden her
Häufet ob der bangen Erde Wolkenmassen, regenschwer,
Die verbergen alle Sterne, keiner winkt mit mildem Schein,
Gleich als müsse zu der Weihnacht die Natur in Trauer sein.
Auf entleg'nem öden Landweg eine Frau mit ihrem Kind
Schreitet langsam, wankend vorwärts gegen Regenflut und Wind.
Ihre hageren, siechen Leiber deckt kein festes wärmend Kleid,
Dürftig in des Elends Lumpen eingehüllet sind sie beid'!
,,Mutter," fleht das Knäblein zitternd, ,,Mutter, nimm mich auf den Arm!
Bin so kalt und habe Hunger, gib mir Brod und mach' mich warm."
Seufzend hält die Mutter inne, hebt das Kind empor und spricht,
Es in ihre Arme schließend: ,,Komm', ja komm', doch weine nicht!
Bald geb' ich dir auch zu essen, halt nur noch ein wenig aus."
D'rauf das Knäblein: ,,Aber kommen wir denn bald auch an ein Haus?"
,,Ja, ich seh' schon eins dort hinten, dort am Wald, es ist ganz nah,
Nur noch wenige Minuten, liebes Kind, und wir sind da."
Und das Kind schlingt seine Aermchen um der Mutter Hals; die preßt
Es an ihren kalten Busen, schmerzdurchschauert, krampfhaft fest,
Wanket mit der teuren Bürde ihrer Liebe wieder fort.
Doch nicht lang' und wieder fragt es: ,,Mutter, sind wir nicht bald dort?"
Dort, wo dort denn? Knäblein, wo denn? Ach, kein Haus am Walde ist
Und dahinter auch noch keines! Mutters Trost war eine List,
Deiner Tränen Lauf zu stillen, die wie Tropfen glühend Erz,
Unnennbare Qual bereitend, fielen auf ihr wundes Herz.
Doch die Hoffnung, dich zu bergen unter einem sichern Dach,
Dir zur Stärkung Brot zu reichen, die ist in ihr selbst noch wach.
Menschen, meint sie, wird sie finden, die um der Barmherzigkeit,
Um der Liebe Gottes willen ihr zu helfen sind bereit.
Weiter keucht sie, immer weiter, indes sie zusammenrafft,
Der Verzweiflung nah', die letzten Reste ihrer schwachen Kraft.
Aber öder wird die Gegend, ringsumher nur tote Flur,
Von der Menschen Wohnstatt nirgends, nirgends eine leise Spur.
Und beschwerlicher und enger wird der Weg, er windet sich
Hin durch Steingeröll und Schollen - Weib, ach, wohin führt er dich?
Da, horch auf! Hast du's vernommen? Raben krächzen durch den Sturm,
Und am Tann dort, sieh, ganz nahe, hebt sich's wie ein mächt'ger Turm
Aus dem Dunkel in die Lüfte. Vorwärts, dorten findest du
Wohl noch Menschen, die nicht weigern Brot und eine kurze Ruh.
Und die Arme mit dem Kinde wieder schneller weiterstrebt,
Achtend nicht des Wegs Beschwerde, Hoffnung hat sie neu belebt.
Bald erreicht sie das Gebäude, Raben kreisen da herum
Heiser krächzend, doch sonst bleibet alles tot und alles stumm.
Wie die Frau auch angstvoll lauschet, keiner Menschenstimme Laut
Trifft ihr Ohr; wie sie auch spähet, keinen Lichtstrahl sie erschaut;
Ihren Ruf verhöhnt das Echo aus dem finstern Mauernest,
Einer längst zerstörten Zwingburg fluchumwebter Ueberrest.
Ach, das heißt betrog'nes Hoffen, heißt Enttäuschung! Jammernd Weib,
Wohin willst du hier denn betten dein und deines Kindes Leib?
Woher willst du Brot hier nehmen? Höre, selbst der Rabenchor
Hat vor Hunger ja nicht Ruhe, krächzet ,,Hunger" dir ins Ohr.
Irr'nden Blicks erschaut die Mutter, lehnend an der Mauer Rand,
Gottes Sohn am Kreuz, den Heiland, der Erlösung Unterpfand.
Und sie wirft sich vor ihm nieder mit dem Kind zur Seit' und fleht:
,,O, allgütiger Erlöser, dessen Fest man heut' begeht,
Heiland, der für uns gestorben, o, erbarm, erbarm dich mein,
Mein und des unschuld'gen Kindes, laß uns nicht verloren sein!
Der du Himmel, Erd' und Menschen durch dein Wort hervorgebracht,
Rette, rette, send' uns Hilfe, steh uns bei in dieser Nacht!"
- - - - - - - - - - - -
Steigt des Mutterherzens Beten nicht empor zum Himmelsthron?
Wird solch brünstig Fleh'n erhören Gottes eingeborner Sohn?
Wird er nicht hernieder steigen von dem Kruzifix am Turm?
Antwort krächzen grimm die Raben durch den immer wild'ren Sturm.
- - - - - - - - - - - -
,,Mutter, Mutter, will auch beten," seufzt das Kind, und faltet fromm
Seine eisigkalten Händchen: ,,Lieber Jesus Christus komm,
Komm und hilf uns, denn wir hungern, und es ist so bitter kalt,
Und wir sind so krank, so müde, komm, o komm und hilf uns bald."
Fester schmiegt sich's an die Mutter, die beim ,,Vater unser" ist,
Wimmernd stammeln ihre Lippen: ,,der du in dem Himmel bist",
Und so fort bis zu der Bitte: ,,Gib uns unser täglich Brot",
Da fällt ein des Kindleins Jammern: ,,Lieber Gott, ja, gib uns Brot",
Und die Mutter schluchzend endet: ,,Mach von unsrer Schuld uns rein,
Wie auch wir von ganzem Herzen unsern Schuldigern verzeihn."
- - - - - - - - - - - -
Herr im Himmel, Allerbarmer, heiliger, gerechter Gott,
Rede du, du Macht der Wunder, wehr' des Rabenschreies Spott;
Hilf dem Weib und ihrem Kinde, die sich gläubig dir vertraun
In des Elends Furienhänden, lasse sie ein Wunder schau'n,
Neig dein Ohr der Mutter letztem himmelstürmendem Gebet:
,,Großer Gott, erhör die Mutter, die fürs arme Kindlein fleht!
Der du einst durch einen Raben dem Elias sandtest Brot,
Dem Propheten in der Wüste, schütz auch uns vorm Hungertod;
Sende deiner Engel einen, der uns aus dem Wettergraus
Führt zu guten, milden Menschen, in ein gastlich warmes Haus!"
- - - - - - - - - - - -
Wieder das Gekrächz von oben. Und das Heilandsbildnis schwankt
In dem zähen Epheunetze, das es schützend hält umrankt.
Und des Kreuzes Aechzen mischt sich in der Armen Schmerzgestöhn,
Ihres Dulder-Schicksals Ende hat der nächste Tag gesehn.
- - - - - - - - - - - -
Ob ein Engel wohl gekommen? Ja, der Todesengel kam,
Der die Mutter mit dem Kinde in das Reich des Friedens nahm.
Engumschlossen, eiserstarrt, man am Kruzifix sie fand,
Als der Weihnachtsmorgen graute nach der Sturmnacht überm Land.
- - - - - - - - - - - -
Könnt' zu einem Gott ich beten, und es schlüge an mein Ohr
Der enterbten Millionen grausenhafter Schmerzenschor -
Ließ' ich wohl die Hände sinken, schaut' nicht mehr zu Himmelshöh'n,
Und bemühte mich, den Teufel auf der Erde zu versteh'n.


Karl Frohme







Seite: Seite 1 - Vorweihnachtszeit   Seite 2 - Gedichte zur Weihnachtszeit   Seite 3 - Sprüche zu Weihnachten   Seite 4 - Gedicht zu Weihnachten  Seite 5 - Weihnachtsgedichte   

 

Die Geburt

   Weihnachtsevangelium
   Weihnachtslieder
   Weihnachtserzählung
   Mechtild v. Magdeburg

Erlebte Weihnachten

   Weihnachtsbriefe
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtsgedanken

Weihnachtsessen

   Suppen
   Fleischgerichte
   Beilagen
   Nachspeisen

Weihnachtsgebäck

   Kuchen
   Kleingebäck

Weihnachtsgedichte

   Nikolausgedichte
   Heilige Nacht
   Weihnachtszeit



   Internet





Weihnachtsgedichte.co
copyright © 2011, carmen jakel



Weihnachtsgedichte.co - Weihnachtszeit: Weihnachtsgedichte, Weihnachtssprüche, Weihnachtsgruß - Gib uns unser täglich Brot! - von Karl Frohme